Mini-Scrapspace

Kommt mal alle rein und stöbert ein wenig. Viel Platz habe ich nicht, dennoch genug, um alle wichtigen Sachen zu verstauen.
Die Fotos stammen alle von Ende Dezember 2011. Bisher hat sich eher am Bestand etwas getan, es wurde mehr und nicht weniger. Wie mein Scrapreich davor aussah, kann es hier aus dem Jahr 2009 (runterscrollen) nochmal sehen.

Mein Scrapbereich entstand aus einem alten, kleinen Balkonstück. Da dieser schräg zur Straßenseite liegt und wir mit einem riesigen, weiteren Balkon gesegnet sind, wurde hieraus ein weiteres Zimmer. Dieses Zimmer teile ich mir mit meinem Arbeitsbereich. Dieser liegt genau im Rücken und ist mittlerweile genau so angeordnet, nur seitenverkehrt.
In diesem Raum haben wir sieben Fenster, so dass ich eigentlich immer sehr viel Licht habe. Das nutzt aber kaum etwas, da ich meist erst in den Abendstunden scrappe.





Wie man sieht, ist alles recht klein. Mein Schreibtisch geht über Eck und ist selbst gebaut, um die volle Breite des kleinen Büros auszunutzen. Links neben meinem eigentlichen Scrapbereich bastelt Leana häufig. Sie sitzt dann auf dem Rollcontainer und legt los.
Hinten im Eck zwischen den beiden Fenstern steht übrigens eines meiner ersten Minialben.

Links neben mir befinden sich in Reichweite drei Ikea-Küchenhängeschränke, darunter zwei Regale, die ich in einem Sonderpostenmarkt gefunden habe. In den geschlossenen Bereichen habe ich Dinge untergebracht, die ich nicht häufig benötige wie Bänder auf Rollen, Schulmalfarben, Acrylfarben, Pinsel, Kleister, etc. Außerdem sind darin auch einige Nähutensilien verstaut.
Die offenen Bereiche (das sind übrigens Microwellenschränke bei Ikea) sind gefüllt mit Kisten, in denen ich Bänder, Klebenachschub, Chipboards und Karten lagere. Nebenan stehen Magazine/Bücher und meine Ordner mit den Gummistempel. Dazu komme ich später



In und auf den unteren Regalen stehen meine Stanzer (die sich seit Dezember kräftig vermehrt haben), gefolgt von Washi-Tape (hier kamen doch recht viele Rollen von der Japanreise meines Mannes hinzu) und Klebstoffe, die ich aktuell nutze.



Weiter geht es mit einer Sammlung an Flowers, die ich mittlerweile viel zu selten nutze. Schade eigentlich, denn ich habe sie geliebt. Vielleicht überkommt es mich demnächst mal wieder und ich nutze sie wieder häufiger.



Auf meinem Schreibtisch steht ein Ikea-Utensilo, worin ich meine Alphas sortiert habe. Dieses soll irgendwann mit den besser konzipierten Bille-Utensilos ausgetauscht werden.





Ebenfalls auf meinem Schreibtisch steht meine Tote-Ally-Cool, die ich nicht nur zu Crops verwende, sondern immer gefüllt auf meinem Schreibtisch steht. Eventuell wird auch diese demnächst mal ausgetauscht.

Weiter geht es nun unter meinem Schreibtisch. Hier befinden sich ein kleiner Rollcontainer mit drei Schubladen, sowie ein Alex. Außerdem sind dort auch zwei Papierkisten untergebracht, sowie Geschenkpapiere rechts neben meinem Schreibtisch. An der Wand hängt ein Regal, welches ich von meinem Papa bekommen hatte. Er hatte hierin Sand von verschiedenen Stränden gesammelt von früheren Urlauben. Es sind eigentlich Flaschen aus der Klinik mit Gummideckel, aus denen man die Spritzen aufzieht. Hierin bewahre ich diverse Miniblümchen und Raindrops auf. Ist allerdings ne blöde Stelle, weil ich schön öfter den Stuhl dagegen gefahren habe und die Flaschen dadurch immer weniger werden.

Im ersten Rollcontainer verstaue ich in den Schubladen zum Beispiel Buchbindematerial für die BIA, sowie Buchringe, Buchbindeleinen und Pappen.





Meine Wasserfarben (okaaaaaay, der obere Farbkasten gehört Leana, die unteren Beiden sind mir) und das ganze Embossingzeugs finden hier ebenfalls in einer Schublade Platz.



Im Alex habe ich Dinge drin, die ich recht häufig nutze.
Zum einen liegen hierin natürlich meine Fotos (naja, ein kleiner Teil meiner Fotos).



Weiter unten befinden sich alle Tags, Tickets, Journalingcards und Co., sowie einige Labelsticker usw. Hierfür habe ich mir zum Sortieren ebenfalls von Ikea zwei transparente Boxen gekauft, die ich der Schreibtischabteilung gefunden habe. 



In einer Schublade sind Paperbagtüten untergebracht (warum hab ich eigentlich so viele davon?) und mein Kreisschneider, sowie anderes Zeug, was man irgendwann mal (!!!) verscrappen muss.



Wer aufgepasst hat, merkt, dass ich nur drei Schubladen des Alex fotografiert habe. Drei weitere Schubladen habe ich wohl vergessen, ich sag's euch aber trotzdem.
In der obersten Schublade befinden sich alle meine Stempelkissen und Nachfüllfarben. Damit ist diese Schublade auch schon voll :rotwerd:. In den beiden untersten Schubladen lagere ich alle meine montierten Stempel, stehen und mit dem Code, bzw. dem Namen nach oben. Hierunter befinden sich aus meiner Stempelzeit noch viele Pennyblacks und HeroArts-Stempel. Ich war beim Kartenstempeln vor einigen Wochen erstaunt, dass ich sie noch alle beim Namen kenne. :hihi:
Zwischen Alex und Tischplatte ist noch genügend Platz um größere Bögen Fotokarton und ähnliches zu verstauen.

Meine Papiere habe ich wie oben geschrieben in zwei Kisten untergebracht. Ich nutze hierfür die Trissa-Kisten von Ikea. An die Kisten habe ich Rollen geschraubt. Während des Scrappens steht die PP-Kiste meist hinter mir.





Für meine Gummistempel und Clears nutze ich ATC-Hüllen, die wiederum in den Ordnern über meinem Schreibtisch stehen. Im Normalfall passen alle Stempel schön in die ATC-Hüllen rein. Sollte dies bei größeren Stempel mal nicht der Fall sein, trenne ich die Zwischennähte mit einem scharfen Cutter auf. Sortiert sind die Stempel somit auch nach Themen und ich kann mir auch mal einzelne Themen auf meinen Schreibtisch legen, ohne dass alle Stempel irgendwo rumfliegen. Ich nutze diese Aufbewahrungsmethode schon sehr, sehr lange (wie man an der Anzahl der Ordner erkennt) und bin sehr zufrieden damit.



Kürzere Bänderstücke, die ich nicht auf Rolle habe, sind um Pappe gewickelt und stecken in einer Ikea-Kiste. Die Pappen kann man recht schnell mit der BIA zuschneiden. Wenn Interesse besteht, kann ich hierzu gerne mal einen kleinen Workshop präsentieren. Ist schon fertig, muss nur schauen, wo ich ihn abgespeichert habe.



Und wichtig für einen jeden Scrapper: wohin mit den Scraps?
Ich habe hierzu Sammelfächermappen von Aldi gekauft. Als Schildchen habe ich die Papierfarbe eingesteckt, bzw. auch die Unterteilung Linien, Schrift, Noten, etc.



Falls nun irgendjemand meine Minialben und die Layoutalben sucht: ich hab sie Euch nicht vorenthalten. Sie befinden sich aber nicht in diesem Raum, sondern in einer Vitrine im Esszimmer und teils im Wohnzimmerschrank.

Habe ich nun noch etwas vergessen, was Euch brennend interessiert? Fragt nur!

Wie gesagt einige Schubladeninhalte wie Stempelkissen (derzeit 104 an der Zahl ;-) ), Acrylfarben in den Hängeschränken, sowie Stoffe und Co. hab ich nun gar nicht mitfotografiert.

Kommentare:

Conservatory-Girl hat gesagt…

wow wunderschönes kleines bastelzimmer!!! da bekommt man richtig lust zum scrappen

steffka hat gesagt…

hach ich finde dein Scrapreich so sympathisch süß und so ordentlich...schöööööööön