Aktuelles Weltgeschehen

Ich starre immer wieder wie gebannt auf den Fernseher. Es ist tragisch und unfassbar was in Japan gestern passiert ist und welche Auswirkungen und Folgen diese schwere Erdbewegung mit sich trägt.

Da mich einige Mails, PNs, Anrufe und SMS u. a. von vielen Scrapperinnen und Bekannten erreichen: mein Mann ist noch hier bei uns. Ob er nach Japan fliegt, wird sich im Laufe der kommenden Tage entscheiden. Sein Reiseziel wäre diesmal Fukuoka. Normalerweise flog Jörg bisher immer nach Tokio, um dort unter anderem Hatsumi Masaaki, seinen Ninja-Großmeister zu besuchen. Diesmal hat er sich bewusst gegen Tokio entschieden, um sich diesmal mehr auf die Landessprache statt auf das Training zu konzentrieren. Zufall?
Fukuoka liegt knapp 4 FLUGstunden von Tokio entfernt auf der untersten Insel Japans und in Richtung Süd-Korea, also nicht an der pazifischen Küste. Von Fukuoka bis zum Atomreaktor liegt eine Strecke von ca. 5.000km dazwischen. Man mag meinen, es ist ein wirklich weites Stück. Ich kann mich nur vage an Tschernobyl erinnern: ich durfte in dieser Zeit nicht raus zum Spielen. Das zeigt aber, wieviele tausend Kilometer drumrum "betroffen" sein könnten.

Meine Gedanken kreisen um die Menschen in Japan, vor allem auch um die Ninjutsu-Trainingskollegen, die sich grade in Tokio befinden.


Vielleicht schaffe ich es heute Abend oder dann morgen euch noch weitere Werke aus dem Papierwerkstatt-Kit zu zeigen. Ihr könnt das Kit nun über den Shop bestellen (klick).

1 Kommentar:

N. hat gesagt…

Ich habe niemanden, der persönlich 'betroffen' ist, in meiner Umgebung - aber ich fürchte mich trotzdem. Schrecklich, all das.